Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Foto: DeVIce ©www.fotolia.de

Arzneiausgaben steigen nur leicht

Umsatz für einzelne Impfstoffe sinkt stark / Große Unterschiede zwischen KVen

NEU-ISENBURG (fst). Ärzte haben von Februar bis April 2009 Arzneimittel im Wert von 7,291 Milliarden Euro verordnet. Hinzu kommen noch Ausgaben für Impfstoffe von 239 Millionen Euro.

Das entspricht - nur bei Arzneimitteln - einem Zuwachs von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, geht aus Daten des Marktforschungsinstituts IMS Health hervor. Dies ist, verglichen mit den drei Quartalen zuvor, ein Spitzenwert. Denn seit Anfang 2008 lagen die Zuwachsraten - verglichen mit 2007 -  zwischen 3,6 bis 4,2 Prozent.

Nach einem Hoch im Sommer vergangenen Jahres befinden sich die Ausgaben für Impfstoffe in einem stetigen Sinkflug.

Bei Impfstoffen setzt sich die Tendenz fort, dass die Ausgaben für Einfachimpfstoffe -  dazu zählt auch Gardasil® -  massiv zurückgehen. Von August bis Oktober 2008 hatten die Ausgaben für diese Impfstoffgruppe noch 507 Millionen Euro betragen. Von Februar bis April 2009 sind es nur noch 239 Millionen Euro gewesen.

Regelrecht eingebrochen sind auch die Ausgaben für die so genannten Sonstigen Einfach-Vakzine, zu denen auch die FSME-Zecken-Impfstoffe gehören. Dieses Segment repräsentierte im Spätsommer 2008 noch Ausgaben in Höhe von 152 Millionen Euro, im Frühjahr 2009 waren es mit etwa 80,4 Millionen Euro noch knapp die Hälfte.

Untersucht man die GKV-Ausgaben nach KV-Regionen, so zeigen sich Wachstumsraten, die im letzten verfügbaren Quartal von 2,4 (Sachsen-Anhalt) bis 7,2 Prozent (Berlin) reichen. Traditionell verbucht außer der Hauptstadt auch Hamburg als Stadtstaat, der Patienten aus benachbarten Bundesländern anzieht, ein überdurchschnittliches Ausgabenplus mit 6,2 Prozent. Von den Flächenregionen weisen Hessen (5,6 Prozent) sowie Schleswig-Holstein und Nordrhein (5,4 Prozent) die höchsten Wachstumsraten auf, dagegen Sachsen-Anhalt die niedrigste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »