Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Verband fordert niedrigere Mehrwertsteuer auf Arzneimittel

DÜSSELDORF(dpa). Der Bundesverband der Pharmaindustrie hat erneut eine deutliche Senkung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel gefordert. Rund 3,5 Milliarden Euro würden so als Entlastung bei der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und den Versicherten ankommen.

Das sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Bernd Wegener, anlässlich der BPI-Hauptversammlung am Dienstag in Düsseldorf.

Die Unternehmen würden sich im Gegenzug dazu bereit erklären, durch ein Moratorium vorübergehend auf Preiserhöhungen zu verzichten.

Die Einführung eines reduzierten Mehrwertsteuersatzes für Medikamente wäre eine einfache Lösung, Geld für die GKV einzusparen. In fast allen europäischen Ländern gebe es bereits einen abgesenkten Mehrwertsteuersatz für Arzneimittel. Der BPI vertritt rund 260 Unternehmen mit rund 72 000 Beschäftigten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »