Ärzte Zeitung, 01.07.2009

442 neue Arzneien in Sicht

BERLIN (hom). Forschende Pharma-Unternehmen in Deutschland haben nach Angaben ihres Branchenverbands VFA derzeit 442 neue Arzneimitteltherapien in der Pipeline, die bis zum Jahr 2013 zugelassen werden könnten.

"Mehr als 130 Krankheiten sollen so besser behandelbar werden", sagte der Vorsitzende des VFA, Dr. Wolfgang Plischke, am Dienstag in Berlin. Besonders profitieren könnten Krebspatienten. Knapp ein Drittel der neuen Behandlungsmöglichkeiten würden speziell für sie entwickelt.

Wichtig für die Patienten sei nun, dass sie einen schnellen Zugang zu den Innovationen bekämen, sagte VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Grundsätzlich sei die Ausgangslage für neue Medikamente in Deutschland gut. Mit der Zulassung seien die Arzneimittel erstattungsfähig. "Dabei muss es auch in Zukunft bleiben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »