Ärzte Zeitung, 01.07.2009

442 neue Arzneien in Sicht

BERLIN (hom). Forschende Pharma-Unternehmen in Deutschland haben nach Angaben ihres Branchenverbands VFA derzeit 442 neue Arzneimitteltherapien in der Pipeline, die bis zum Jahr 2013 zugelassen werden könnten.

"Mehr als 130 Krankheiten sollen so besser behandelbar werden", sagte der Vorsitzende des VFA, Dr. Wolfgang Plischke, am Dienstag in Berlin. Besonders profitieren könnten Krebspatienten. Knapp ein Drittel der neuen Behandlungsmöglichkeiten würden speziell für sie entwickelt.

Wichtig für die Patienten sei nun, dass sie einen schnellen Zugang zu den Innovationen bekämen, sagte VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Grundsätzlich sei die Ausgangslage für neue Medikamente in Deutschland gut. Mit der Zulassung seien die Arzneimittel erstattungsfähig. "Dabei muss es auch in Zukunft bleiben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »