Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Gesundheits-Pipeline verlegt

BERLIN (hom). Eine "Pipeline für Gesundheit" steht seit dem vergangenen Wochenende mitten auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Das neun Meter lange, drei Meter hohe und breite Objekt stehe symbolisch für die Innovationskraft der Arzneimittelhersteller, sagte Cornelia Yzer vom Branchenverband VFA.

In der Pipeline sollen neueste Forschungserfolge spielerisch vermittelt werden. An Terminals können Besucher einen Tumor und eine Grippepandemie bekämpfen, einen Gesundheitscheck machen oder ihrer eigenen Zukunft dank einer Alterungssimulation ins Auge blicken. Am 14. Juli verlässt die Pipeline die Hauptstadt und zieht zunächst nach Hamburg und anschließend nach Köln weiter.

Interesse an Forschung: Besucher der Pipeline in Berlin.

Foto: VFA

Lesen Sie dazu auch:
Pralle Pipeline gegen schwerste und lebensbedrohliche Krankheiten

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7802)
Organisationen
VFA (335)
Personen
Cornelia Yzer (145)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »