Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Gesundheits-Pipeline verlegt

BERLIN (hom). Eine "Pipeline für Gesundheit" steht seit dem vergangenen Wochenende mitten auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Das neun Meter lange, drei Meter hohe und breite Objekt stehe symbolisch für die Innovationskraft der Arzneimittelhersteller, sagte Cornelia Yzer vom Branchenverband VFA.

In der Pipeline sollen neueste Forschungserfolge spielerisch vermittelt werden. An Terminals können Besucher einen Tumor und eine Grippepandemie bekämpfen, einen Gesundheitscheck machen oder ihrer eigenen Zukunft dank einer Alterungssimulation ins Auge blicken. Am 14. Juli verlässt die Pipeline die Hauptstadt und zieht zunächst nach Hamburg und anschließend nach Köln weiter.

Interesse an Forschung: Besucher der Pipeline in Berlin.

Foto: VFA

Lesen Sie dazu auch:
Pralle Pipeline gegen schwerste und lebensbedrohliche Krankheiten

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7142)
Organisationen
VFA (330)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »