Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Mengenwachstum sorgt bei Arzneien für Ausgabensprung

Zuwachs von 5,3 Prozent im zweiten Quartal / Originale und Generika legen zu

NEU-ISENBURG (fst). Die Arzneiausgaben der gesetzlichen Krankenkassen haben von März bis Mai 2009 im Jahresvergleich mit 5,3 Prozent stärker zugelegt als in den Quartalen zuvor.

Das Mengenwachstum bei Generika fiel im Frühjahr stärker aus als der Preissenkungseffekt. Im Gegenzug fielen die Ausgaben bei patentfreien Originalen.

Das geht aus Daten des Marktforschungsunternehmens IMS Health hervor. Lässt man Impfstoffe außen vor, sind die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,6 Prozent gestiegen. In den Quartalen zuvor pendelte das Wachstum zwischen 2,6 und 3,3 Prozent. Bei den Impfausgaben setzt sich der seit Jahresbeginn zu beobachtende Trend fort. Die von März bis Mai veranlassten Impfausgaben beliefen sich auf 259 Millionen Euro -  fast nur noch die Hälfte im Vergleich zum letzten Quartal 2008.

Als ein Grund für das Ausgabenwachstum bei Arzneimitteln gilt die Mengenzunahme. Als statistisch härterer Indikator im Vergleich zur Zahl abgegebener Packungen weist der Marktforscher IMS Health hierbei die Auswertung nach so genannten Zähleinheiten aus. So werden zum Beispiel auch einzelne Tabletten oder Tropfen berücksichtigt, die in Apotheken abgegeben wurden. Der Zuwachs nach Zähleinheiten beläuft sich von März bis Mai 2009 auf 3,9 Prozent. Zum Vergleich: Im Zeitraum von Juni bis August 2008 waren es lediglich 2,0 Prozent.

Das Wachstum bei den Arzneiausgaben speist sich dabei maßgeblich aus zwei Arzneisegmenten, und zwar aus patentgeschützten Originalpräparaten -  sowie Zweitanbietern - und aus Generika. Der Umsatz von patentgeschützten Arzneimitteln ist im jüngsten Quartal zu Apothekenverkaufspreisen auf 3,448 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Plus von 15,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz mit Generika legt um 6,3 Prozent auf 2,279 Milliarden Euro zu. Alle anderen Arzneisegmente, beispielsweise Altoriginale, verlieren im Gegenzug teilweise zweistellig an Umsatz.

Bei den patentgeschützten Arzneimitteln weisen beispielsweise spezifische Antirheumatika (+ 28 Prozent), Antipsychotika (+ 53,3), Antiepileptika (+ 31,3), Immunsuppressiva (+ 23,2) oder Virustatika gegen HIV (+ 21,7) besonders hohe Ausgabenzuwächse auf.

Lesen Sie auch:
Haushalt 2010 sieht 11,8 Milliarden Euro für GKV vor
Ausgaben für ambulante Versorgung steigen deutlich

Lesen Sie dazu auch:
Schub bei Generika

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »