Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Nach Pharmavertretern wird jetzt gegen Ärzte vorgegangen

Oberstaatsanwalt rechnet mit fast 1000 Ermittlungen

KÖLN (iss). Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt bundesweit gegen Ärzte wegen Betrugs und Untreue (wir berichteten kurz). Bislang sind rund 480 Mediziner in die Verfahren einbezogen. Es seien aber noch nicht alle Unterlagen ausgewertet, sagt Oberstaatsanwalt Robert Deller der "Ärzte Zeitung". "Man kann davon ausgehen, dass noch einmal genau so viele Ärzte hinzukommen", sagt er.

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt seit einem Jahr gegen das Pharmaunternehmen Trommsdorff. aus Alsdorf. Ihm wird vorgeworfen, Ärzte für die Teilnahme an Anwendungsbeobachtungen zu dem Medikament Emestar® (Eprosartan) mit Elektrogeräten belohnt zu haben. Je nach der Zahl der Patienten, bei denen sie Angaben zu den Nebenwirkungen des Arzneimittels machten, erhielten die Mediziner etwa einen Flachbildschirm oder einen Kaffee-Automaten. Den Krankenkassen hatten die Ärzte die Annahme der Vergünstigungen nicht gemeldet.

Aus dem Hauptverfahren gegen Trommsdorff haben sich 16 Verfahren gegen Pharmareferenten ergeben, aus ihnen wiederum stammen die Informationen über beteiligte Ärzte, sagt Deller. Die Verfahren sind jetzt offenbar in Zusammenhang mit den ratiopharm-Ermittlungen ins Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Auch hier ermitteln die Aachener in einigen Fällen.Wegen des laufenden Verfahrens will die Firma Trommsdorff keine Stellungnahme zu den Vorwürfen abgeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »