Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Ärzte im Osten rezeptieren eher Innovation

BERLIN (HL). Der Einsatz neuer Arzneimittelwirkstoffe und die Versorgung von Patienten mit Arzneimittelinnovationen variieren regional beträchtlich. Fortschrittlich rezeptieren vor allem Ärzte in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt - am konservativsten verordnen ihre Kollegen in Bremen, Niedersachsen und Westfalen-Lippe.

Das ist eines der Ergebnisse, das die Autoren des jetzt zum vierten Mal erscheinenden "Arzneimittel-Atlas" herausgefunden haben. Die Analyse, die im August in Buchform erscheint, wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

Untersucht haben die Forscher des Berliner IGES-Instituts unter der Leitung von Professor Bertram Häussler die Marktanteile der in den letzten fünf Jahren neu auf den Markt gekommenen Wirkstoffe an der Grundversorgung. Sie erreichen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt Werte von 1,4 bis 1,29 Prozent, in Bremen jedoch nur 0,54 Prozent. Gezeigt wird in der Studie, dass in den "konservativen" Regionen der Innovationsstau erst spät aufgelöst wird: dann, wenn nach Patentablauf Generika verfügbar sind.

Lesen Sie dazu auch:
Wo stehen Ärzte auf der Innovations-Bremse?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »