Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Ärzte im Osten rezeptieren eher Innovation

BERLIN (HL). Der Einsatz neuer Arzneimittelwirkstoffe und die Versorgung von Patienten mit Arzneimittelinnovationen variieren regional beträchtlich. Fortschrittlich rezeptieren vor allem Ärzte in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt - am konservativsten verordnen ihre Kollegen in Bremen, Niedersachsen und Westfalen-Lippe.

Das ist eines der Ergebnisse, das die Autoren des jetzt zum vierten Mal erscheinenden "Arzneimittel-Atlas" herausgefunden haben. Die Analyse, die im August in Buchform erscheint, wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

Untersucht haben die Forscher des Berliner IGES-Instituts unter der Leitung von Professor Bertram Häussler die Marktanteile der in den letzten fünf Jahren neu auf den Markt gekommenen Wirkstoffe an der Grundversorgung. Sie erreichen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt Werte von 1,4 bis 1,29 Prozent, in Bremen jedoch nur 0,54 Prozent. Gezeigt wird in der Studie, dass in den "konservativen" Regionen der Innovationsstau erst spät aufgelöst wird: dann, wenn nach Patentablauf Generika verfügbar sind.

Lesen Sie dazu auch:
Wo stehen Ärzte auf der Innovations-Bremse?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »