Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Zahl der Rabattverträge sprunghaft gestiegen

BERLIN(hom). Nach Angaben des Branchenverbands Pro Generikabestanden in Deutschland im vergangenen Mai insgesamt 7632 Rabattverträge, an denen sich 196 Krankenkassen und 125 pharmazeutische Unternehmen beteiligten.

Die Zahl der Rabattverträge sei damit im Vergleich zum Vormonat sprunghaft um 129 Prozent (4299) gestiegen. Die Zahl der Unternehmen, die mit den Krankenkassen Verträge über rabattierte Arzneimittel abgeschlossen haben, stieg um 37,4 Prozent. Der Generikaanteil am Rabattgesamtvolumen habe konstant bei 96,6 Prozent gelegen, hieß es.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7562)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »