Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Rabattverträge machen das Rennen

FRANKFURT/MAIN(fst). Generika ohne Rabattvertrag bekommen Seltenheitswert in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IMS Health ist der Anteil der Generika in der GKV, für die es einen Rabattvertrag gibt, auf zuletzt 73,2 Prozent gestiegen. Kaum ein Jahr zuvor waren es noch 69,9 Prozent. Zwar ist das sehr starke Wachstum bei der Zahl der abgegebenen Packungen unter Rabattvertrag von 95 Prozent (Sommer 2008) auf 37 Prozent (Frühjahr 2009) gesunken. Doch bei diesen Zahlen ist der Start der dritten Tranche der AOK-Rabattverträge zum 1. Juni 2009 noch gar nicht berücksichtigt.

Zudem hat die Techniker Kasse Mitte Juli eine Ausschreibung für 89 Wirkstoffe gestartet, Ende Juli zog der BKK-Dienstleister Spectrum K nach mit einem Vergabeverfahren für 52 patentfreie Arzneimittel. Spectrum K repräsentiert dabei 80 Kassen.

Rabattgeregelte Generika bauen ihren Marktanteil stetig aus
Abgegebene Packungen von Generika-Präparaten in der GKV in zwei Vergleichsquartalen
  Juni bis August 2008März bis Mai 2009
Zahl abgegebener
Packungen
Veränderung im Vergl. zum VorjahresquartalZahl abgegebener
Packungen
Veränderung im Vergl. zum Vorjahresquartal
Generika insgesamt94,8 Mio. m 104,3 Mio. m 
mit Rabattvertrag66,2 Mio. m+ 95,3 %76,4 Mio. m+ 37,3 %
ohne Rabattvertrag28,6 Mio. m- 48,6 %27,9 Mio m- 35,0 %
Quelle: IMS Health, Tabelle: Ärzte Zeitung
In weniger als einem Jahr wuchs die Zahl abgegebener Packungen unter Rabattvertrag auf zuletzt 76,4 Millionen pro Quartal.
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »