Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Kassen und Apotheker streiten über Austausch

BONN (fst). Zwischen GKV-Spitzenverband und dem Deutschen Apothekerverband (DAV) ist weiter strittig, wann eine Aut-idem-Substitution wirkstoffgleicher Arzneimittel erlaubt sein soll.

Am 29. Juli hätten sich beide Seiten nicht auf die gemeinsame Auslegung des Begriffs "gleicher Indikationsbereich" einigen können, teilt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit. Der DAV hält einen Austausch nur dann für statthaft, wenn das abgegebene Arzneimittel für diejenigen Anwendungsgebiete des ausgetauschten Präparats zugelassen ist. Nach Ansicht der Kassen reicht es, wenn mindestens ein gemeinsames Anwendungsgebietvorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »