Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Kostenerstattung - Richter billigen höhere Eigenanteile

KASSEL (mwo) Wer in der GKV die Kostenerstattung wählt, muss höhere Eigenanteile für Medikamente zahlen. Die Kassen müssen nur den Betrag erstatten, den sie auch für direkte Sachleistungen bezahlen würden, urteilte das Bundessozialgericht (BSG).

Seit 2004 können sich gesetzlich Versicherte auch für die Kostenerstattung entscheiden. Wie Privatversicherte zahlen sie die Leistung dann zunächst selbst und reichen die Rechnung bei ihrer Krankenkasse ein. Apotheken gewähren bei einem Barverkauf aber nicht bestimmte Rabatte, die sie mit den Kassen vereinbart haben.

Trotzdem muss die Kasse nur den Betrag erstatten, den auch die Apotheke bekäme, urteilte das BSG. Zudem darf die Kasse einen Beitrag für den erhöhten Verwaltungsaufwand einbehalten.

Damit wies das BSG die Klage einer Rentnerin aus dem Saarland ab, die über die regulären Zuzahlungen hinaus bis über 16 Prozent der Arzneimittelpreise aus eigener Tasche gezahlt hatte.

Urteil des Bundessozialgerichts,

Az: B 1 KR 1/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »