Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Kostenerstattung - Richter billigen höhere Eigenanteile

KASSEL (mwo) Wer in der GKV die Kostenerstattung wählt, muss höhere Eigenanteile für Medikamente zahlen. Die Kassen müssen nur den Betrag erstatten, den sie auch für direkte Sachleistungen bezahlen würden, urteilte das Bundessozialgericht (BSG).

Seit 2004 können sich gesetzlich Versicherte auch für die Kostenerstattung entscheiden. Wie Privatversicherte zahlen sie die Leistung dann zunächst selbst und reichen die Rechnung bei ihrer Krankenkasse ein. Apotheken gewähren bei einem Barverkauf aber nicht bestimmte Rabatte, die sie mit den Kassen vereinbart haben.

Trotzdem muss die Kasse nur den Betrag erstatten, den auch die Apotheke bekäme, urteilte das BSG. Zudem darf die Kasse einen Beitrag für den erhöhten Verwaltungsaufwand einbehalten.

Damit wies das BSG die Klage einer Rentnerin aus dem Saarland ab, die über die regulären Zuzahlungen hinaus bis über 16 Prozent der Arzneimittelpreise aus eigener Tasche gezahlt hatte.

Urteil des Bundessozialgerichts,

Az: B 1 KR 1/09 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »