Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Arznei-Ausgaben erneut um 5,3 Prozent gestiegen

BERLIN (dpa). Die Arzneimittelausgaben in Deutschland sind trotz aller Sparbemühungen im vergangenen Jahr erneut um 5,3 Prozent gestiegen. Insgesamt gaben die Kassen mit 29,2 Milliarden Euro deutlich mehr für Medikamente aus als für Arztbehandlungen, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Arzneiverordnungs-Report 2009 hervorgeht.

Zu den Kostentreibern zählten neue Mittel etwa gegen Krebs. Viele Arzneimittel und Impfungen seien im internationalen Vergleich zu teuer. Mitherausgeber Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg forderte wirksamere gesetzliche Kostenbremsen.

Für den Report wurden 723 Millionen Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte ausgewertet.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7573)
Krankheiten
Krebs (5600)
Personen
Ulrich Schwabe (38)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »