Ärzte Zeitung, 07.10.2009

zur Großdarstellung klicken

Foto: DeVIce©www.fotolia.de

Arzneiausgaben steigen im Jahresverlauf um fünf Prozent

Wachstum ist geringer als in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 vorgesehen

NEU-ISENBURG (fst). Die Arzneiausgaben zu Lasten der GKV entwickeln sich wie von KBV und Kassen vorgesehen.

Nach Angaben des Marktforschers IMS Health sind die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe im August um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.

Lässt man die Impfausgaben außen vor, beträgt der Anstieg 5,8 Prozent. KBV und Kassen hatten in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 eine Steigerung von 6,6 Prozent vorgesehen.

zur Großdarstellung klicken

Seit Jahresbeginn hat der Anteil von N3-Packungen um sieben Prozentpunkte zugelegt. Parallel dazu hat die Häufigkeit der Abgabe von N1-Packungsgrößen abgenommen.

In absoluten Zahlen sind die Ausgaben im Ferienmonat August im Vergleich zum Juli um knapp 350 Millionen Euro auf etwa 2,38 Milliarden Euro gesunken. Über den bisherigen Jahresverlauf gerechnet, haben die Arznei- und Impfausgaben um fünf Prozent zugenommen. Berücksichtigt man die Vakzine nicht, sind es sogar nur 3,9 Prozent.

Wenig Bewegung zeigt sich bei der Zahl der abgegebenen Packungen. Sie nahm insgesamt um 1,2 Prozent im Vergleich zum August 2008 zu. Etwas anders sieht die Entwicklung aus, wenn man das Wachstum nach Zähleinheiten beziffert. Dann beträgt die Zunahme 2,3 Prozent.

Hintergrund ist, dass der Anteil der abgegebenen N3-Packungen von 41 (Januar 2009) auf 48 Prozent (August 2009) zugenommen hat. Parallel dazu sank der Anteil von N1-Packungen im gleichen Zeitraum von 34 auf 27 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »