Ärzte Zeitung, 09.10.2009

"Warum sagen wir nicht, dass das Risiko abnimmt?"

Von Bülent Erdogan

Das Gesundheitswesen ist nach Ansicht einer Expertin für die meisten Patienten weiter ein Buch mit sieben Siegeln.

BERLIN. Nach Ansicht der Hamburger Ärztin und Gesundheitswissenschaftlerin Professor Ingrid Mühlhauser gibt es bei der Information von Patienten über den Nutzen neuer Medikamente, Früherkennungsuntersuchungen und Therapien eklatante Mängel. So nähmen viele Frauen irrigerweise an, dass das Mammografie-Screening Brustkrebs verhindere. Darüber hinaus überschätzten viele Patientinnen die mit der Früherkennungsuntersuchung reduzierbare Mortalität, sagte Mühlhauser auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für bürgerorientierte Gesundheitsversorgung (DGbG) zum Thema Patientencoaching.

So sinke die Brustkrebssterblichkeit durch das Screening bei 1000 Frauen über einen Zeitraum von zehn Jahren von 0,36 auf 0,29 Prozent. Das derart um 0,07 Prozent reduzierte Risiko werde in den Medien aber völlig verzerrt wiedergegeben. Damit werde auch überlagert, dass das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, mit dem Alter abnehme. Betrage das Risiko für eine heute 20- bis 29-Jährige, bis zum 80. Lebensjahr am Mamma-Karzinom zu erkranken, neun Prozent, liege es bei Frauen über 60 nur noch bei drei Prozent, sagte die Internistin, die an der Universität Hamburg Gesundheitswissenschaften lehrt. "Warum sagen wir also nicht, dass das Risiko an Brustkrebs zu erkranken mit zunehmendem Alter abnimmt?" Die Bürger hätten einen ethischen Anspruch auf verständliche Informationen.

Mühlhauser warnte in diesem Zusammenhang vor Überlegungen, Patienten, die sich nicht therapiekonform verhalten, zu bestrafen. Hierfür fehle es oft schon an der medizinischen Grundlage: So gebe es beim Blutdruck keine fundierte wissenschaftliche Evidenz für die derzeit als Referenz genannten Blutdruckwerte. Darüber hinaus fehlten letztgültige wissenschaftliche Beweise für den Zusammenhang von Übergewicht und Mortalität, sagte sie.

Der Vizepräsident der DGbG, Dr. Klaus Meyer-Lutterloh, forderte eine Stärkung der Selbsthilfekompetenz von Patienten und Angehörigen durch Patientencoaching. Ziel müsse der aktive, eigenmotivierte und -verantwortliche Patient sein. Zielgruppen seien chronisch kranke und multimorbide Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »