Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Internethändler fragen nicht immer nach Rezept

BERLIN (eb). Ein Testkauf des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) hat nach eigenen Angaben ergeben, dass per Internetversandhandel verschiedene schmerzmittelstillende Wirkstoffe auch ohne Rezept erhältlich sind.

Die Testkäufer bestellten unter anderem Tramadol sowie Diazepam und Lorazepam. Bei elf Internetversendern konnten die Wirkstoffe ohne Vorlage eines Rezeptes bestellt werden. Bei einem Versender aus den Niederlanden sollte der Kunde einen Fragebogen ausfüllen. Diese Simulation einer ärztlichen Beratung wurde den Kunden auch in Rechnung gestellt, teilte die ABDA mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »