Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Union und FDP wollen Pharmasektor neu ordnen

"Widersprüchliche Regeln" / Fonds ist am Montag Thema

BERLIN (hom/fst/dpa). Angesichts steigender Arzneimittelausgaben wollen Union und FDP den Arzneimittelsektor offenbar grundlegend reformieren.

"Wir wollen eine Neuordnung des Arzneimittelmarktes und teilweise sich widersprechende Regeln auf den Prüfstand stellen", sagte der Gesundheitsexperte der FDP, Daniel Bahr am Freitag. Die CDU-Gesundheitsexpertin Annette Widmann-Mauz erklärte: "Den Bereichen mit besonderen Ausgabensteigerungen widmen wir uns in besonderer Weise."

Ziel seien faire Preise für Arzneimittel nach Markteintritt. Pharmaverbände reagierten unterschiedlich auf die Ankündigungen. BPI und ProGenerika warnten vor neuen Belastungen, für die forschende Industrie bot der VFA der Regierung den Dialog darüber an, wie man bei knappen Ressourcen "den Zugang des Patienten zu innovativen Medikamenten" gewährleisten kann.

Mit den "großen Blöcken" der Gesundheitspolitik werde sich die Koalitionsarbeitsgruppe im Laufe dieser Woche beschäftigen, sagte Bahr der "Ärzte Zeitung". An diesem Montag wollten beide Seiten über die Finanzierung der GKV und die Zukunft des Gesundheitsfonds sprechen. Hier verfolgen CDU, CSU und FDP weiter unterschiedliche Ziele. Die fünf ostdeutschen KVen sprachen sich für die Beibehaltung des Fonds aus. Dieser leiste einen "gewichtigen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit".

Lesen Sie dazu auch:
Ost-KVen warnen eindringlich vor Abwicklung des Gesundheitsfonds

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gegen die Mauer in den Köpfen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »