Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Arzneiausgaben in der GKV wachsen um etwa fünf Prozent

Wachstum verlangsamt sich im Jahresverlauf / Umsatz im Versandhandel sinkt

NEU-ISENBURG (fst). Das Wachstum bei den Arzneiausgaben zu Lasten der GKV ist im September geringer als in den Vormonaten ausgefallen.

Arzneiausgaben in der GKV wachsen um etwa fünf Prozent

Nach einem deutlichen Anstieg zur Jahresmitte sind die Wachstumsraten bei den Arznei- und Impfausgaben im Herbst zuletzt wieder zurückgegangen.

Nach Angaben des Marktforschers IMS Health haben die Ausgaben für Arzneimittel im September um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugenommen. Ohne Berücksichtigung der Impfausgaben betrug das Wachstum 4,8 Prozent. Auch dies liegt noch unter der Zielmarke von 6,6 Prozent, auf die sich KBV und Kassen in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 verständigt haben. Für Januar bis September ergibt sich -  ohne Impfstoffe - insgesamt ein Wachstum von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der verordneten Packungen ist nach IMS-Angaben sogar leicht um 0,6 Prozent im Vergleich zum September 2008 gesunken. Die drei umsatzstärksten Arzneigruppen waren im September 2009 Einfach-Impfstoffe (193 Millionen Euro), Humaninsuline oder Analoga (95 Millionen Euro) und Antipsychotika (93 Millionen Euro).

Der Versandhandel verzeichnet im Jahresverlauf schrumpfende Wachstumsraten. Von Januar bis September büßten Versandhändler rund ein Viertel ihres Umsatzvolumens ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »