Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Wirkstoffe - kritisch kommentiert

DÜSSELDORF (eb). Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hat anlässlich der Medica in Düsseldorf das Standardwerk "Arzneiverordnungen" in 22. Auflage vorgestellt. Die medizinisch-klinischen und wirkstoffbezogenen Informationen sollen Ärzten bei Therapieentscheidungen helfen. Die Kommission kommentiert alle etwa 2500 in Deutschland zugelassenen Wirkstoffe.

Dabei werden Wirkungsmechanismus, (Kontra-)Indikation, Wechselwirkungen, unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Dosierung erläutert. Erstmals enthält das 1500-Seiten-Werk eine Liste von 153 Wirkstoffen, die als "primäre Arzneimitteltherapie" für die hausärztliche Praxis vorgeschlagen werden. "Mit dieser Shortlist ist eine moderne hausärztliche Versorgung für die meisten typischen Praxis-Fälle möglich -  und zwar im Hinblick auf Therapieerfolg ebenso wie im Hinblick auf die Kosten", sagte Kommissionsmitglied Professor Wilhelm Niebling.

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg.): Arzneiverordnungen. 22. Auflage. Medizinische Medien Informations GmbH, 2009.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (9292)
Organisationen
AkdÄ (233)
Informations (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »