Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Wirkstoffe - kritisch kommentiert

DÜSSELDORF (eb). Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hat anlässlich der Medica in Düsseldorf das Standardwerk "Arzneiverordnungen" in 22. Auflage vorgestellt. Die medizinisch-klinischen und wirkstoffbezogenen Informationen sollen Ärzten bei Therapieentscheidungen helfen. Die Kommission kommentiert alle etwa 2500 in Deutschland zugelassenen Wirkstoffe.

Dabei werden Wirkungsmechanismus, (Kontra-)Indikation, Wechselwirkungen, unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Dosierung erläutert. Erstmals enthält das 1500-Seiten-Werk eine Liste von 153 Wirkstoffen, die als "primäre Arzneimitteltherapie" für die hausärztliche Praxis vorgeschlagen werden. "Mit dieser Shortlist ist eine moderne hausärztliche Versorgung für die meisten typischen Praxis-Fälle möglich -  und zwar im Hinblick auf Therapieerfolg ebenso wie im Hinblick auf die Kosten", sagte Kommissionsmitglied Professor Wilhelm Niebling.

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg.): Arzneiverordnungen. 22. Auflage. Medizinische Medien Informations GmbH, 2009.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »