Ärzte Zeitung online, 28.11.2009

Wird Peter Sawicki als Leiter des Prüfinstituts IQWiG abgelöst?

NEU-ISENBURG (gwa). Nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" wollen Gesundheitspolitiker der Union das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) neu formieren und den Vertrag mit dem jetzigen Leiter, Professor Peter Sawicki, nicht verlängern.

Wird Peter Sawicki als Leiter des Prüfinstituts IQWiG abgelöst?

Professor Peter Sawicki, Leiter des IQWiG.

Foto: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Sowohl das IQWiG als auch Sawicki sind nicht unumstritten. Immer wieder werden die Methoden, mit denen etwa Effektivität und Kosten neuer Therapien im Vergleich zu konventionellen und etablierten Behandlungen geprüft werden, von Fachgesellschaften, Ärzten, aber auch pharmazeutischen Unternehmen kritisiert.

Dennoch hätten sich Vertreter von Ärzteorganisationen und Krankenkassen für eine Vertragsverlängerung von Sawicki als Leiter des IQWiG ausgesprochen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft habe allerdings ihr Veto angekündigt. Der Vertrag von Sawicki läuft 2010 aus.

Lesen Sie dazu auch:
"Bei Ärzten sollte Therapie, nicht Ökonomie dominieren"
Das IQWiG bleibt bei seiner Methodik - trotz Schwächen
Hypertonie-Experten stört der Tonfall des IQWiG

Lesen Sie auch den Kommentar:
Meilensteine und Stolpersteine

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »