Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Arzneiausgaben steigen um 4,9 Prozent

BERLIN (eb). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind im Oktober nach Angaben des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa) um 4,9 Prozent gestiegen. Dieser Zuwachs liege unter dem bisherigen Jahresmittel von 5,3 Prozent.

Der Verband erwartet, dass die Ausgabensteigerung im laufenden Jahr damit unter der Marke von 5,6 Prozent bleibt, die von KBV und Kassen vereinbart wurde. Man setze sich dafür ein, "damit Ausgabenzuwächse wie bisher im Rahmen bleiben, Innovationen aber trotzdem bei den Patienten ankommen", teilte der vfa mit.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
KBV (6712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »