Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

SPD-Politiker Lauterbach kritisiert Arzneimittelpreise

BERLIN (dpa). Angesichts der angekündigten Zusatzprämien vieler gesetzlicher Krankenkassen hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach die hohen Kosten für Arzneien in Deutschland kritisiert.

Er sagte am Freitag im Deutschlandradio Kultur, ein Medikament könne in Deutschland bis zu 40 Prozent mehr kosten als in den Niederlanden oder der Schweiz. Grund sei die Stärke der Pharmalobby.

"Die Pharmaindustrie hat sich bislang immer durchsetzen können. Das hat immer über den Bundesrat und die Union funktioniert." Lauterbach nannte besonders Hessen als Standort vieler Pharmafirmen. Im aktuellen Koalitionsvertrag gebe es im Bereich Arzneimittel keinen einzigen Sparvorschlag mehr, so der SPD-Politiker.

Die meisten der rund 70 Millionen gesetzlich Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr voraussichtlich höhere Beiträge zahlen. Der Kassen-Spitzenverband kündigte Zusatzprämien auf breiter Front an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »