Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Arzneimittelhersteller: Kassen ignorieren Wirklichkeit

BERLIN (hom). Pharmahersteller haben der Behauptung des GKV-Spitzenverbandes, die Arzneimittel-Ausgaben in Deutschland würden "ungebremst" steigen, energisch widersprochen.

"Die Wirklichkeit sieht völlig anders aus, als der Kassenverband es darstellt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Henning Fahrenkamp, am Freitag in Berlin.

Die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, hatte zuvor in einem Interview mit der "Berliner Zeitung" erklärt, die Einnahmen für Ärzte, Kliniken und Pharmaindustrie würden "ungebremst weiter steigen" (wir berichteten). Die Krankenkassen dürften nicht länger durch von Pharmaherstellern "willkürlich" festgelegte Preise "finanziell überfordert werden", sagte Pfeiffer.

Fahrenkamp widersprach dieser Darstellung. Ein Großteil des Arzneimittelmarktes in Deutschland sei in ein "festes Korsett" aus Sparmaßnahmen eingezwängt. Dieses Korsett bestehe aus Rabatt- und Festbeträgen, Herstellerabschlägen sowie weiteren Rahmenvereinbarungen. "Das sind Ausgabenbremsen", sagte Fahrenkamp.

Allein durch Einführung der Festbeträge seien in den vergangenen Jahren rund 36 Milliarden Euro eingespart worden. "Und auch für patentgeschützte Arzneimittel können die Krankenkassen verhandeln", betonte Fahrenkamp.

Lesen Sie dazu auch:
GKV-Spitzenverband erwartet Welle von Zusatzbeiträgen im nächsten Jahr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »