Ärzte Zeitung online, 21.12.2009

Haupt Pharma baut in Münster neue Produktion für Antibabypillen

MÜNSTER (ava). Haupt Pharma, internationaler Lohnhersteller von pharmazeutischen Präparaten, baut in Münster seine Produktion von Antibabypillen aus. Alleine in diesem Jahr hat das Unternehmen sieben Millionen Euro in den neuen Fertigungsbereich investiert. Im Januar 2010 fällt der Startschuss für eine weitere Hightech-Anlage.

Rund 1000 Quadratmeter umfasst die neue Produktionsanlage am münsterischen Schleebrüggenkamp, die auch US-amerikanischen FDA-Standards genügt. Der neue Bereich bedeutet insbesondere einen Fortschritt für die Produktionssicherheit. Spezialbehälter gewährleisten beispielsweise eine staubfreie Befüllung. "Mit dieser geschlossenen Produktion optimieren wir die Fertigungsbedingungen und gewährleisten die Sicherheit der Mitarbeiter wie auch die Reinheit des Arzneimittels", erläutert Dr. Hubert Bensmann, Geschäftsführer der Haupt Pharma in Münster.

Seit zehn Jahren ist das international agierende Unternehmen mit einem Standort in Münster ansässig. Produziert werden hier vornehmlich orale Kontrazeptiva sowie Narkotika für den europäischen Markt. Von einem reinen Herstellungsbetrieb hat sich das Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt.

Die neue Fertigungsanlage ist die bisher größte Investition, die Haupt Pharma am Standort Münster getätigt hat. "Mit dem neuen Produktionsbereich, der internationale Standards erfüllt, können wir uns nun auch am amerikanischen Markt positionieren", so Bensmann.

Die Haupt Pharma AG mit Hauptsitz in Berlin hat elf Unternehmensstandorte in sechs Ländern mit insgesamt über 2000 Mitarbeitern. Am Standort Münster arbeiten 165 Mitarbeiter an der Formulierung, Analytik und Fertigung von Medikamenten, davon ca. 100 Mitarbeiter in der Produktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »