Ärzte Zeitung, 06.01.2010

Westerwelle wirbt für Gentechnik

STUTTGART (dpa). Deutschland muss nach Ansicht von FDP-Chef Guido Westerwelle wieder stärker auf den technischen Fortschritt setzen. Ohne Innovationen etwa in der Gentechnik, der grünen Gentechnik oder der Umwelttechnik werde die Bundesrepublik beim Wohlstand europaweit immer weiter zurückfallen, warnte der Außenminister beim traditionellen Dreikönigstreffen in Stuttgart.

"Wer in allem Neuen immer nur die Risiken sieht, der verpasst die eigenen Chancen." Die Deutschen müssten wieder den Ehrgeiz haben, weltweit an der Spitze zu stehen. "Wir wollen nicht Mittelmaß sein, weil wir dann mittelmäßig leben." Die Liberalen strebten eine "geistig-politische Wende" an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.01.2010, 12:39:41]
Uwe Schneider 
Das mittlere Maß als Tugend!
Bei aller Innovationsfreundlichkeit kommt es doch auf Augenmaß und Ausgewogenheit von Chancen und Risiken an, weshalb ein Mittelmaß häufig die richtige Lösung ist. Nicht umsonst hat schon Aristoteles die "mesotes", die tugendhafte Mitte zwischen den Extremen, zum Leitbild seiner Ethik erhoben. Man darf dem Wachstum nicht halbblind und gierig entgegeneifern. Was nicht heißen soll, dass das Potential der Gentechnik nicht genutzt werden sollte - aber eben mit Vorsicht und Bedacht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »