Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Forschende Arzneihersteller kündigen 30 Innovationen an

Prognose des VFA für 2010 / Starker Fokus auf seltenen Krankheiten

BERLIN (HL). Rund 30 Zulassungen mit neuen Arzneiwirkstoffen erwartet der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in diesem Jahr. Davon sollen vor allem Patienten mit Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen, Infektionen und Osteoporose profitieren.

zur Großdarstellung klicken

Orphan Drugs werden seit 2000 in Europa speziell gefördert. Der Forschungs-Outcome hat seitdem beachtlich zugenommen.

Ab diesem Jahr sollen Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit sowie unterschiedlichen Formen des Vorhofflimmerns besser behandelt werden können. Ferner werden zwei neue Antibiotika erwartet, die eine durch Resistenzentwicklung bei Bakterien entstandene Therapielücke schließen werden.

Etwa ein Viertel der neuen Medikamente wird voraussichtlich zur Behandlung bei seltenen Krankheiten eingesetzt werden können. Dann wird auch Patienten geholfen, die an einem Blutplättchen-Mangel leiden. "Damit setzen die Unternehmen den Trend der letzten Jahre fort, sich auch bei seltenen Krankheiten für bessere Behandlungsmöglichkeiten zu engagieren", sagte VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer.

Im vergangenen Jahr hatten die im VFA organisierten Unternehmen 37 Medikamente mit neuen Wirkstoffen auf den Markt gebracht - die höchste Zahl seit 1997.

Darunter befinden sich Präparate gegen Gelenkrheuma und Krebs. Ferner gibt es fünf neue Impfstoffe, darunter erstmals einer gegen die japanische Enzephalitis. Fünf Arzneimittel werden gegen seltene Erkrankungen eingesetzt, etwa bei Phenylketonurie oder beim Muckle-Wells Syndrom. Sechs der neuen Präparate enthalten monoklonale Antikörper, die den natürlichen Abwehrmolekülen des Immunsystems nachempfunden sind. Einer der neuen Antikörper vernichtet bestimmte Krebszellen auf neuartige Weise, indem er sie gleichzeitig mit zwei unterschiedlichen Immunzellen verbindet.

Bei weiteren 19 neuen Präparaten werden bereits bewährte Wirkstoffe in einer neuen Darreichungsform angeboten.

So gibt es ein starkes Analgetikum nun auch als schnell wirkendes Nasenspray. Mit einem neuen Impfstoff auf der Basis von Varizellen-Viren ist nun erstmals ein Schutz vor Gürtelrose möglich. Gegen Hypertonie, Diabetes und Asthma kamen Präparate mit kombinierten Wirkstoffen heraus, die bisher einzeln eingenommen werden mussten. Das erleichtert die Einnahme und Compliance. Außerdem wurde ein weiteres HIV-Medikament als Trinklösung weiterentwickelt und kann nun auch bei Kindern leichter eingesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »