Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

600 Ärzte setzen sich für Sawicki als IQWiG-Chef ein

Offener Brief an Gesundheitsminister Rösler / Institutsvorstand muss über Vertragsverlängerung entscheiden

BREMEN (cben). Mehr als 600 Ärzte, Professoren und Player im Gesundheitswesen haben sich auf einer Unterschriftenliste für die Wiederwahl von Professor Peter Sawicki als Chef des IQWiG ausgesprochen. Die Aktion ist eine Initiative der Bremer Hausarztes Dr. Günther Egidi, der sich in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler richtet.

zur Großdarstellung klicken

Mehr als 600 Ärzte, Professoren und Player im Gesundheitswesen haben sich für die Wiederwahl des IQWiG-Chefs Professor Peter Sawicki ausgesprochen.

Foto: © Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

"Ich habe ganz allein diese bundesweite Unterschriften-Aktion gestartet und durchgeführt" berichtet Egidi. Eine größere Organisation als Initiatorin hätte es auf weit mehr Unterschriften gebracht, mutmaßt der Hausarzt. "Unter den Unterstützern, die alle innerhalb von acht Tagen unterschrieben haben, sind mehrheitlich Hausärztinnen und Hausärzte aus der ganzen Bundesrepublik - von Kiel bis Konstanz und von Leverkusen bis Sachsen, außerdem haben nahezu alle Leiter der allgemeinmedizinischen Fakultäten in Deutschland unterschrieben", so Egidi . Es sei ein Trugschluss, dass Sawicki bei den Ärzten unbeliebt ist und deshalb die Ärzte die Ablösung befürworteten, folgert der Hausarzt.

Die Unterschriften-Liste hat Egidi an Bundesgesundheitsminister Phillip Rösler geschickt, sowie an Stiftungsrat und -vorstand des IQWiG. Die Berichte des Institutes "sind für unsere tägliche Arbeit unentbehrlich", heißt es in dem Anschreiben. Sawickis "Ablösung an der Spitze des IQWiG würde der internationalen Vernetzung des Institutes wie auch der deutschen medizinischen Wissenschaft insgesamt schweren Schaden zufügen." Sawicki sei unabhängig, verfüge über große Reputation und stehe gerade für die Interessen der Patienten. "Wir als Hausärzte brauchen solche unabhängigen Informationen", betont Egidi.

Im November vergangenen Jahres berichtete der "Spiegel", Sawicki solle nach dem Willen einiger Koalitionspolitiker abgelöst und das IQWiG wirtschaftsfreundlicher aufgestellt werden. Sawickis Fünfjahres-Vertrag läuft in diesem Jahr aus. Eine Bestätigung müsste durch den IQWiG-Vorstand erfolgen.

Als Sawicki-kritisch gilt dort der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, der auch der FDP angehört. Ferner haben der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Stefan Kapferer, eine Stimme, darüber hinaus zwei Vertreter der Kassen und der Vertreter der KBV.

Lesen Sie dazu auch:

Wird Peter Sawicki als Leiter des Prüfinstituts IQWiG abgelöst?
"Bei Ärzten sollte Therapie, nicht Ökonomie dominieren"
Das IQWiG bleibt bei seiner Methodik - trotz Schwächen
Hypertonie-Experten stört der Tonfall des IQWiG

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Meilensteine und Stolpersteine

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »