Ärzte Zeitung, 13.01.2010

ASS bald nur noch als Kleinpackung ohne Rezept?

BONN (art). Arzneimittel mit Acetylsalicylsäure (ASS) dürfen möglicherweise demnächst nur noch in kleineren Packungen rezeptfrei abgegeben werden.

Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht, der am Dienstag beim BfArM in Bonn tagte, hat sich für Packungsobergrenzen für eine Reihe von OTC-Analgetika ausgesprochen. So soll die Gesamtmenge von rezeptfrei erhältlicher ASS auf 10 g je Packung beschränkt werden.

Die 500 mg Wirkstärke wäre dann nur noch in Packungen bis zu 20 Tabletten ohne Verschreibung erhältlich. Einschränkungen soll es auch für Diclofenac (maximal 500 mg je Packung), Ibuprofen (maximal 8 g), Phenazon (maximal 10 g) und Propyphenazon (maximal 10 g) geben.

Die Sachverständigen können nur Empfehlungen aussprechen. Wenn das Bundesgesundheitsministerium diese in die Arzneimittel-Verschreibungsverordnung aufnimmt, könnten die Änderungen mit Zustimmung des Bundesrates am 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »