Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Mehr Festbetragsarzneien ohne Zuzahlung

Durchschnittliche Zuzahlung je Packung ist seit 2004 deutlich gesunken

zur Großdarstellung klicken

Im Jahr 2008 sank die Zahl zuzahlungsbefreiter Packungen vorübergehend.

BERLIN (fst). Nach einem Rückgang vor zwei Jahren steigt die Zahl zuzahlungsbefreiter Arzneimittel wieder. Sie betrug Mitte vergangenen Jahres 11629, betroffen waren davon 174 Wirkstoffgruppen. Grund für den zwischenzeitlichen Rückgang waren die Anfang 2008 gesunkenen Festbeträge. Dadurch rutschten viele Hersteller mit ihren Präparaten über die Befreiungsgrenze. Denn die Präparate sind nur dann zuzahlungsbefreit, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt.

Zurzeit müssen gesetzlich Versicherte bei rund einem Drittel der Medikamentenpackungen mit Festbetrag nichts zuzahlen. Seit Einführung der Regelung im Jahr 2006 haben Patienten nach Angaben des BKK Bundesverbandes insgesamt 680 Millionen Euro gespart. Entsprechend ist auch die durchschnittliche Zuzahlung pro Arzneimittelpackung gesunken, und zwar von 3,40 Euro (2004) auf 2,30 Euro (2008).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »