Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Mehr Festbetragsarzneien ohne Zuzahlung

Durchschnittliche Zuzahlung je Packung ist seit 2004 deutlich gesunken

zur Großdarstellung klicken

Im Jahr 2008 sank die Zahl zuzahlungsbefreiter Packungen vorübergehend.

BERLIN (fst). Nach einem Rückgang vor zwei Jahren steigt die Zahl zuzahlungsbefreiter Arzneimittel wieder. Sie betrug Mitte vergangenen Jahres 11629, betroffen waren davon 174 Wirkstoffgruppen. Grund für den zwischenzeitlichen Rückgang waren die Anfang 2008 gesunkenen Festbeträge. Dadurch rutschten viele Hersteller mit ihren Präparaten über die Befreiungsgrenze. Denn die Präparate sind nur dann zuzahlungsbefreit, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag liegt.

Zurzeit müssen gesetzlich Versicherte bei rund einem Drittel der Medikamentenpackungen mit Festbetrag nichts zuzahlen. Seit Einführung der Regelung im Jahr 2006 haben Patienten nach Angaben des BKK Bundesverbandes insgesamt 680 Millionen Euro gespart. Entsprechend ist auch die durchschnittliche Zuzahlung pro Arzneimittelpackung gesunken, und zwar von 3,40 Euro (2004) auf 2,30 Euro (2008).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »