Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Neuer EU-Gesundheitskommissar: BÄK hofft auf verbesserten Patientenschutz

BERLIN (hom). Die Bundesärztekammer (BÄK) verbindet mit dem Amtsantritt des neuen EU-Kommissars für Gesundheit und Verbraucherschutz, John Dalli, die Hoffnung auf Verbesserungen beim Patientenschutz.

"Bereits bei der Vorstellung der Kandidaten für die neue EU-Kommission vor dem Europäischen Parlament hat Dalli keinen Zweifel daran gelassen, die Patientenperspektive wieder stärker in den Mittelpunkt europäischer Gesundheitspolitik rücken zu wollen", sagte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery am Dienstag in Berlin.

Patienteninteressen müssten im Gesundheitswesen vor ökonomische Interessen gestellt werden, so Montgomery. "Wir begrüßen deshalb außerordentlich die klarstellende Ankündigung Dallis, bei den anstehenden Neuregelungen der Patienteninformation über verschreibungspflichtige Arzneimittel klar zwischen Werbung und Information zu trennen." Dies entspreche auch einer grundlegenden Forderung der Ärzteschaft in Deutschland. Nur durch objektive Arzneimittelinformationen könne Patientenschutz gewährleistet werden, betonte der BÄK-Vize.

Der aus Malta stammende John Dalli war zuvor zusammen mit den anderen EU-Kommissaren vom Europäischen Parlament in Straßburg mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »