Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Rösler nimmt teure Arzneimittel ins Visier

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will bei seinen Gesprächen mit Krankenkassen und Pharmaindustrie Einsparungen bei neuen, teuren Arzneimitteln prüfen.

"Komme ich zu dem Ergebnis, dass sich in diesem Bereich Einsparungen erzielen lassen, werde ich darauf drängen, dass diese nicht bei den Kassen verbleiben, sondern an die Versicherten weitergegeben werden", sagte Rösler dem Bremer "Weser-Kurier" (Mittwochsausgabe). Am Vormittag will Rösler mit Spitzenvertretern der gesetzlichen Kassen in Berlin Sparmöglichkeiten ausloten. In der kommenden Woche sind Gespräche mit der Pharmaindustrie geplant. SPD-Experte Karl Lauterbach warf Rösler Aktionismus vor. Die Spar-Vorschläge seien alle längst bekannt, sagte Lauterbach zur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »