Ärzte Zeitung online, 11.02.2010
 

Pro Familia: Bei Hartz IV soll Staat die Verhütungsmittel zahlen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Beratungsorganisation Pro Familia hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Hartz IV erneut gefordert, Verhütungsmittel für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld müssten vom Staat bezahlt werden.

Das vom Gericht angesprochene menschenwürdige Existenzminimum schließe das Recht auf Verhütung ein. Eine selbstbestimmte Familienplanung müsse allen Menschen möglich sein, betonte die Organisation. Im Hartz IV-Regelsatz für Erwachsene von 359 Euro seien lediglich rund 14 Euro für Gesundheitspflege wie Medikamente vorgesehen. Von diesem geringen monatlichen Betrag könnten Verhütungsmittel nicht bezahlt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »