Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Ärzte verordnen immer häufiger Generika

BERLIN (eb). Etwa 422 Millionen Generika wurden im vergangenen Jahr an gesetzlich versicherte Patienten abgeben, meldet der Branchenverband Pro Generika.

Generika hatten im Dezember 2009 einen durchschnittlichen Apothekenabgabepreis von 19,12 Euro. Die vergleichbaren Erstanbieterprodukte haben im Schnitt 37,81 Euro gekostet. Mit der Abgabe der Generika habe man demnach das GKV-System 2009 um 7,9 Milliarden Euro entlastet, so der Verband. Nach Ansicht von Pro Generika vertrauten Ärzte inzwischen mehr auf die patentfreien Arzneimittel und würden diese auch häufiger verschreiben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7573)
Organisationen
Pro Generika (166)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »