Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Pharmabranche: Unsere Preise sind nicht zu hoch!

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Ausgabenbegrenzung im Gesundheitswesen haben die Hersteller patentgeschützter Arzneimittel erneut dem Vorwurf galoppierender Preise widersprochen.

"Unsere Preise können nicht pauschal als zu hoch bewertet werden", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (VFA), Cornelia Yzer. Bei einem Treffen des VFA mit Bundesgesundheitsminister Rösler in der vergangenen Woche hatte dieser die Arzneimittelpreise in Deutschland als "besonders hoch" kritisiert (wir berichteten).

Um die Arzneimittelversorgung effizienter zu gestalten, setzten die Firmen auf Mehrwertverträge mit den Krankenkassen, so Yzer. Gelänge es den Herstellern, ein Produkt innerhalb von zwei Jahren zu mindestens 50 Prozent unter Vertrag zu bringen, könne die Kosten-Nutzen-Bewertung entfallen. Wenn nicht, greife diese, so Yzer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »