Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Hessen-SPD will Zentralregister für klinische Studien

WIESBADEN (ine). Die SPD in Hessen will die Arzneimittelsicherheit stärken und ein Zentralregister für klinische Studien einrichten. In einem Antrag fordert die Fraktion die Landesregierung auf, Unternehmen dazu zu bringen, dass sie sich freiwillig zu einer Studien-Veröffentlichung verpflichten.

Der SPD-Politiker Dr. Thomas Spies sagte, viele Medikamentenstudien gelangten nicht an die Öffentlichkeit. Die Unternehmen könnten selbst entscheiden, ob sie Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen oder nicht. "Transparenz schafft Vertrauen und stärkt auch die Marktposition", so Spies. Einen Antrag mit ähnlicher Stoßrichtung hat die Linkspartei im Bundestag eingebracht (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »