Ärzte Zeitung, 22.03.2010
 

Arzneipreisbildung im Ausland - unbekannt

BERLIN (fst). Über die Preisbildung für Arzneimittel in anderen Ländern zerbricht sich die Bundesregierung nicht den Kopf. Man führe "kein Register über Preisregulierungen und Erstattungsregelungen", heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. 

Allerdings gebe es auch in Deutschland Preisfestsetzungen - etwa Festbeträge, die "zum Schutz der Beitragszahler vor finanzieller Überforderung vom GKV-Spitzenverband festgelegt" würden. Gleiches gelte für Erstattungshöchstbeträge. Somit könne "dem Grunde nach für alle Arzneimittel die Höhe der Erstattung" begrenzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »