Ärzte Zeitung, 26.03.2010

ProGenerika kritisiert "Sparen um jeden Preis"

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika ordnet die Koalitionsvorschläge in die "unheilvolle Tradition der letzten Jahre" ein: "Wir müssen sparen, koste es, was es wolle." Nebulös bleibe, wie eine Oligopolisierung des Generika-Marktes verhindert werden soll.

Der Unterbietungswettbewerb werde sich mit Hilfe des Kartellrechts nicht stoppen lassen. Dass künftig Zivilgerichte für Vergaberechts-Streit zuständig sein sollen, sei "weiße Salbe". Die Mehrkostenregelung für Patienten sei für die Gewinner einer Ausschreibung ein "Danaergeschenk" - ihre Planungssicherheit werde verringert.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Koalition erhöht Arznei-Zwangsrabatt - Enges Vertragskorsett für Innovationen

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Opposition:
Opposition geißelt "halbherzigen Plan"

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Ärzte:
KBV sieht Arztberuf mit dem Sparpaket aufgewertet

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Verbände:
GKV-Spitzenverband lobt "insgesamt gutes Paket"
VFA sieht Rösler unter falscher Flagge segeln
BPI und BAH bedauern Bestand der Rabatte
ProGenerika kritisiert "Sparen um jeden Preis"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Grundsteinlegung für eine neue Hürde

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »