Ärzte Zeitung, 26.03.2010

ProGenerika kritisiert "Sparen um jeden Preis"

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika ordnet die Koalitionsvorschläge in die "unheilvolle Tradition der letzten Jahre" ein: "Wir müssen sparen, koste es, was es wolle." Nebulös bleibe, wie eine Oligopolisierung des Generika-Marktes verhindert werden soll.

Der Unterbietungswettbewerb werde sich mit Hilfe des Kartellrechts nicht stoppen lassen. Dass künftig Zivilgerichte für Vergaberechts-Streit zuständig sein sollen, sei "weiße Salbe". Die Mehrkostenregelung für Patienten sei für die Gewinner einer Ausschreibung ein "Danaergeschenk" - ihre Planungssicherheit werde verringert.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Koalition erhöht Arznei-Zwangsrabatt - Enges Vertragskorsett für Innovationen

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Opposition:
Opposition geißelt "halbherzigen Plan"

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Ärzte:
KBV sieht Arztberuf mit dem Sparpaket aufgewertet

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Verbände:
GKV-Spitzenverband lobt "insgesamt gutes Paket"
VFA sieht Rösler unter falscher Flagge segeln
BPI und BAH bedauern Bestand der Rabatte
ProGenerika kritisiert "Sparen um jeden Preis"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Grundsteinlegung für eine neue Hürde

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »