Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Turbo-Evaluation - auch die muss gerichtsfest sein

MÜNCHEN (sto). Bei dem Vorhaben der Bundesregierung, für patentgeschützte Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, ein Schnellverfahren für die Nutzenbewertung einzuführen, bleiben viele Fragen offen, so der Fachanwalt für Medizinrecht Professor Alexander Ehlers.

Entscheidend werde sein, dass die Schnellbewertung und deren Ergebnisse "gerichtsfest" sein müssen, erklärte Ehlers. Das Verfahren, das die freie Preisbildung durch den pharmazeutischen Hersteller ersetzen soll, müsse nachprüfbar und für die pharmazeutische Industrie kalkulierbar sein, da das Ergebnis nicht nur Auswirkungen auf die Erstattung innovativer Arzneimittel durch die gesetzliche Krankenversicherung haben werde. Die Einführung einer Schnellbewertung für neue Arzneimittel in Deutschland hätte nach Ehlers Auffassung auch Auswirkungen auf den Arzneimittelmarkt und den raschen Zugang der Patienten zu innovativen Arzneimitteln insgesamt.

Mit der Schnellbewertung sollen die Grundlagen für die Preisfindung neuer Arzneimittel sowie für Verhandlungen zwischen Kassen und Herstellern geschaffen werden. Dabei solle die Schnellbewertung einer späteren Kosten-Nutzen-Analyse nur vorgeschaltet sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »