Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Zahl der Apotheken in Hessen nimmt geringfügig ab

OFFENBACH (ine). Die Zahl der hessischen Apotheken ist im Jahr 2009 gesunken. Sie betrug zum Ende des Jahres 1621 und damit 11 weniger als 2008. Der Hessische Apothekerverband (HAV) in Offenbach sieht einen Grund für den Rückgang der Apothekenzahl in einem intensiven Wettbewerb zwischen den Apotheken. So wurde im Jahr 2004 die Preisbildung für Arzneimittel der Selbstmedikation freigegeben.

Seit 2007 sorgen die Rabattverträge, die von den Krankenkassen abgeschlossen werden, für einen erhöhten Personal- und Sachaufwand in den Apotheken. Ein weiterer Grund für den Rückgang könnte nach Angaben des HAV auch der Mangel an Ärzten - vor allem auf dem Land - sein. Dies könne dazu führen, dass die Landbevölkerung in Zukunft nicht nur eine Unterversorgung im medizinischen Bereich, sondern auch bei der Versorgung mit Arzneimitteln befürchten müssen, heißt es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »