Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Homöopathische Ärzte fordern mehr Mitspracherecht

Gleiches mit Gleichem heilen: Die Homöopathie ist in der Versorgung angekommen. Anerkannt ist sie aber noch nicht.

Von Sunna Gieseke

Homöopathische Ärzte fordern mehr Mitspracherecht

Die "sanfte" Medizin ist bei Patienten beliebt: Homöopathische Leistungen werden daher inzwischen von einigen Kassen erstattet © kpa

BERLIN. Die Homöpathie hat ihren festen Platz im deutschen Gesundheitswesen gefunden: Mehr als 100 integrierte Versorgungsverträge haben die Betriebs- und Innungskrankenkassen dazu inzwischen abgeschlossen. Seit Oktober 2009 gilt der bundesweite IV-Vertrag mit der Techniker Krankenkasse (TK).

Homöopathische Mittel werden allerdings seit Januar 2004 nur noch bei sehr wenigen Indikationen von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) sieht in dieser gesetzlichen Regelung ein Problem und wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Arzneimittelzulassung. "Experten besonderer Therapierichtungen müssen beim Gemeinsamen Bundesausschuss aufgenommen werden", fordert DZVhÄ-Vorstand Curt Kösters im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Die Krankenkassen reagieren derweil vor allem auf die Vorliebe ihrer Versicherten: Zwei von drei Patienten wünschen sich alternative Methoden, so eine Sprecherin der TK auf Anfrage. Aus diesem Grund wolle man den Versicherten eine homöopathische Versorgung ermöglichen.

In der Wissenschaft ist die Homöopathie umstritten: Kritiker sagen ihr nicht mehr als einen Placeboeffekt nach. "Inzwischen ist unser Fach durchaus ein Wettbewerbsvorteil und ein wichtiges Merkmal zur Wahl der Krankenkasse", so Kösters. Die DAK sieht darin nicht das entscheidende Qualitätsmerkmal einer Krankenkasse. "Wir wollen unseren Versicherten - vor allem vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung - eine qualitativ hohe medizinische Versorgung anbieten, wenn sie ernsthaft krank sind", sagt ein Sprecher der DAK. Kösters plädiert dennoch für mehr homöopathische Versorgung: "Die Möglichkeit von Verträgen nach Paragraf 73c und 140 SGB V haben Freiräume für die Komplementärmedizin eröffnet." Diese Freiräume müssten ausgebaut werden. Man wünsche sich vor allem die Möglichkeit von Wahltarifen. Die Homöopathie sei eine langfristige Behandlung mit relativ hohen Anfangskosten. "Studien zeigen aber, dass wir dennoch günstiger sind als die klassische Medizin", so Kösters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »