Ärzte Zeitung online, 05.05.2010

Bufexamac muss vom Markt

BERLIN (dpa). Deutsche Apotheken dürfen ab sofort keine Arzneimittel mit dem Wirkstoff Bufexamac mehr abgeben. Grundlage dafür sei eine Entscheidung des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, teilte die Bundesapothekerkammer am Mittwoch mit.

Das rezeptfreie Arzneimittel wurde gegen Entzündungen der Haut angewendet, zum Beispiel bei Neurodermitis. Patienten, die Bufexamac-haltige Arzneimittel benutzen, sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker über mögliche Alternativen sprechen, sagte Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Das BfArM kommt nach Angaben der Apotheker zu der Einschätzung, dass der mögliche Schaden Bufexamac-haltiger Arzneimittel über das vertretbare Maß hinaus gehe. Ein Risiko seien zum Beispiel neue Ekzemen, die sich nur schwer von der Grunderkrankung unterscheiden ließen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7752)
Krankheiten
Allergien (3327)
Wirkstoffe
Bufexamac (3)
Personen
Erika Fink (28)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »