Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Angelhaken aus der Hose gegen Arzneifälschungen

BERLIN (cw). Seit Jahren bemüht sich die Apothekerschaft, mit dem Hinweis auf dubiose Online-Offerten auch den legalen Arzneimittelversand zu diskreditieren und in die Nähe des Fälschergeschäfts zu rücken. Eine sachliche Kampagne, um Patienten und Verbraucher zu informieren, wie sie online seriöse Internetapotheken erkennen können, hat es bislang jedoch nicht gegeben. Das soll sich jetzt ändern.

Angelhaken aus der Hose gegen Arzneifälschungen

Provokant, amüsant: Der Infoflyer des Informationszentrums über Fälschungen von Arzneien gegen die erektile Dysfunktion. © ISG

Da Angebot und Nachfrage gefälschter Medikamente besonders häufig Potenzmittel betrifft, hat sich jetzt das Freiburger Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit (ISG) dieser Problematik angenommen. Mit finanzieller Unterstützung der Pharmaunternehmen Lilly, Pfizer und Janssen-Cilag startete das ISG Anfang Mai eine Awareness-Kampagne mit dem Claim "Angeln Sie sich keine Arzneimittelfälschungen".

Das Key-Visual zeigt einen überdimensionierten Angelhaken, der aus einer Männerhose schaut. Die Kampagne läuft über ein YouTube-Video und eine Website (www.faelschungs-sicher.de), als auch über Poster und Flyer in Arztpraxen und Apotheken. Ärzte und Apotheker könnten das Material versandkostenfrei bei der ISG anfordern, sagte ISG-Geschäftsführerin Sabine Pirnay-Kromer beim Kongress des Versandapothekenverbandes BVDVA Ende voriger Woche in Berlin.

In den Broschüren wird auf typische Sicherheitsmerkmale von Arzneimittelpackungen hingewiesen, auf die generelle Rezeptpflicht für Potenzmittel oder auch auf das DIMDI-Register zugelassener Versandapotheken sowie dessen interaktives Logo.

Dass Potenzmittel von Produktpiraterie besonders betroffen sind, habe zwei Gründe, so Sabine Pirnay-Kromer: "Da diese Medikamente relativ hochpreisig sind, suchen viele Patienten nach der Erstverordnung nach Möglichkeiten, billiger an diese Präparate heranzukommen". Der zweite Grund, Medikamente relativ anonym im Internet zu bestellen, sei Scham. "Viele Männer, die unter Erektionsstörungen oder Vorzeitigem Samenerguss leiden, trauen sich nicht, mit ihrem Arzt über das Problem zu sprechen".

Doch auch der Kauf in einer öffentlichen Apotheke stelle für Viele eine schier unüberwindliche Hürde dar, so die ISG-Geschäftsführerin weiter. "Sie wollen nicht, dass irgendjemand von ihrem Problem erfährt, ob es nun das Apothekenpersonal ist oder auch andere Apothekenkunden, die gerade zufällig daneben stehen."

Poster und Broschüren zur Kampagne "Angeln Sie sich keine Arzneimittelfälschungen":

Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit (ISG)
Geschäftsstelle
c/o Uniklinik Freiburg
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
www.faelschungs-sicher.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »