Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Gesundheit wird Sollbruchstelle für die Koalition

FDP in Alarm / Gesundheitsklausur am Wochenende

BERLIN (sun). Die für das kommende Wochenende geplanten Verhandlungen zur Gesundheitsreform werden von der FDP als entscheidend für das Schicksal der Koalition angesehen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) verlangt von der CSU mehr Konstruktivität.

Gesundheit wird Sollbruchstelle für die Koalition

Sein Ressort entwickelt sich immer mehr zur Sollbruchstelle der schwarz-gelben Koalition: Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler © dpa / bildfunk

Vom Ausgang der zweitägigen Klausur "hängt das Schicksal der Koalition ab", sagte ein führender Vertreter der FDP der dpa. "Es kann eine Situation entstehen, bei der ein Ende mit Schrecken besser ist als ein Schrecken ohne Ende", wurden FDP-Spitzenleute zitiert. Die CSU hat bislang die Umsetzung des Koalitionsvertrages torpediert, ohne Gegenvorschläge zu machen.

Unterdessen hat die Unionsfraktion gestern einem von den Gesundheitspolitikern Jens Spahn und Rolf Koschorrek (CDU) erarbeiteten Sparkatalog mit einem Kürzungsvolumen von 2,2 Milliarden Euro zugestimmt. Allein die Einsparungen bei Vertragsärzten sollen 500 Millionen Euro betragen. Betroffen sind auch Verwaltung der Kassen, Kliniken, Apotheken und Arzneimittel-Großhandel.

Die FDP-Fraktion wollte Montagabend die Sparliste diskutieren, die Grundlage der abschließenden Verhandlungen über eine Gesundheitsreform am Wochenende sein könnte. Nun kommt alles auf die CSU an - und darauf, wie das verbleibende Defizit gedeckt wird.

Die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann bezeichnete den Sparkatalog als "reine Streichliste" zu Lasten der Leistungserbringer. Der GKV-Spitzenverband begrüßte die Sparpläne - 2,2 Milliarden Euro seien aber nicht genug.

Lesen Sie dazu auch:
CDU-Politiker drehen die Sparschraube weiter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »