Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Dykmans für Reform des Betäubungsmittelrechts

BERLIN (fuh). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dykmans (FDP), will sich dafür einsetzen, dass bei der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) und in Hospizen in Zukunft auch in Notfallsituationen eine sehr gute Versorgung der Patienten mit Betäubungsmitteln gewährleistet ist.

Dykmans unterstützt Forderungen der Hospiz- und Palliativverbände nach einer Änderung des Betäubungsmittelrechts. SAPV-Einrichtungen und stationäre Hospize müssten die Chance haben, Betäubungsmittel-Notvorräte anzulegen, heißt es in einer Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »