Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Dykmans für Reform des Betäubungsmittelrechts

BERLIN (fuh). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dykmans (FDP), will sich dafür einsetzen, dass bei der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) und in Hospizen in Zukunft auch in Notfallsituationen eine sehr gute Versorgung der Patienten mit Betäubungsmitteln gewährleistet ist.

Dykmans unterstützt Forderungen der Hospiz- und Palliativverbände nach einer Änderung des Betäubungsmittelrechts. SAPV-Einrichtungen und stationäre Hospize müssten die Chance haben, Betäubungsmittel-Notvorräte anzulegen, heißt es in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »