Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Glitazone und Glinide nicht mehr auf Kassenkosten

BERLIN (chb). Glinide und Glitazone zur Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes dürfen nur noch in Ausnahmefällen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Donnerstag entschieden. Diabetes-Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen darf allerdings der Wirkstoff Repaglinid weiter verschrieben werden.

Der GBA sah bei Gliatzonen durch Studien ein deutliches Schadenspotential belegt. Die Behandlung mit Glitazonen könne zu Knochenbrüchen und gravierender Herzschwäche führen, so der GBA. Für die Glinide sah der GBA keinen "Nutzennachweis in Form evidenzbasierter klinischer Studien".

Vor der Entscheidung des GBA hatte der Arzneimittelexperte Dr. Jürgen Bausch im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" einen möglichen Ausschluss der beiden Wirkstoffe aus dem Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen kritisiert. Ein solcher Ausschluss widerspreche den Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der Ärzteschaft von 2009 sowie den Therapierichtlinien der deutschen Diabetes Gesellschaft von 2008 und der Position des NICE, so Bausch.

Um ausreichend Gelegenheit zur medikamentösen Umstellung zu geben, hat sich der GBA auf eine angemessene Frist (ein Quartal) bis zum Inkrafttreten der Beschlüsse nach der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) verständigt.

Weitere Informationen auf der Website des GBA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »