Ärzte Zeitung, 20.07.2010
 

"Kosten-Nutzen-Bewertung läuft derzeit noch ins Leere"

Künftiger IQWiG-Leiter: Politik ist auf dieses Instrument noch nicht vorbereitet

ESSEN (iss/fst). Die Kosten-Nutzen-Bewertung wird in Deutschland erst in einigen Jahren zum Tragen kommen. Davon geht der künftige Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Professor Jürgen Windeler aus.

"Die Kosten-Nutzen-Bewertung ist ein vernünftiges Instrument. Aber ich glaube, zur Steuerung des Gesundheitssystems in Deutschland ist sie im Moment noch nicht reif", sagte Windeler im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Ein wesentliches Problem sieht er in der fehlenden Klarheit darüber, welche Konsequenzen aus den Ergebnissen der Kosten-Nutzen-Bewertung gezogen werden. "Ich muss aus der Kosten-Nutzen-Bewertung Entscheidungen und Empfehlungen ableiten, sonst läuft sie ins Leere", betont er. Weder die Politik noch der Gemeinsame Bundesausschuss seien darauf vorbereitet. Der Grund: Die notwendige gesellschaftliche Debatte ist hierzulande - anders als etwa in Großbritannien - noch nicht geführt worden. Nicht zufällig sei die Bedeutung der Kosten-Nutzen-Bewertung im Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts (AMNOG) deutlich reduziert worden, so Windeler.

Bedeutung wird das Verfahren nach seiner Ansicht erst mittelfristig bekommen. In rund fünf Jahren könnte die Kosten-Nutzen-Bewertung vielleicht Basis für gesundheitspolitische Entscheidungen werden. "Dann wäre es gut, wenn wir das Instrument ausprobiert und Erfahrungen damit gesammelt haben", sagt er.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Akzeptanz des IQWiG kann deutlich besser werden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »