Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Kassenanteil ist bei Homöopathika gering

WALDEMS-ESCH (fst). Entgegen der Debatte in den vergangenen Wochen sind homöopathische Arzneimittel in der Regel nicht erstattungsfähig zu Lasten der GKV. Darauf weist das Marktforschungsunternehmen Insight Health hin. Danach haben die Kassen von den 48,5 Millionen im Jahr 2009 verkauften Packungen für 2,5 Millionen Packungen gezahlt. Dagegen wurden 38,1 Millionen Packungen ohne Rezept in der Apotheke verkauft. Die PKV zahlte für 7,8 Millionen Packungen. Berechnet zu Herstellerabgabepreisen belief sich 2009 der Umsatz mit den Präparaten auf 229,1 Millionen Euro. 10,9 Millionen Euro (4,7 Prozent) gingen auf das Konto der GKV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »