Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Preisschaukel drückt den Zwangsrabatt

BERLIN (eb). Seit Sonntag gelten die jüngsten Arzneimittel-Spargesetze. Doch nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" hat die Industrie eine Gesetzeslücke gefunden, mit der sie den Zwangsrabatt umgehen kann.

Preisschaukel drückt den Zwangsrabatt

Erst anheben und dann wieder reduzieren: Offenbar lässt sich Zwangsrabatt für Arzneimittel durch eine Gesetzeslücke umgehen.

© imagebroker / imago

Mitte Juli hätten einige Hersteller die Preise für manche ihrer Präparate kurzfristig erhöht, schreibt das Magazin. Pünktlich zum 1. August seien die Preise dann wieder auf den vorherigen Wert gesenkt worden. Durch diese "Preisschaukel" soll laut "Spiegel" der Arznei-Zwangsrabatt von 16 Prozent geringer ausfallen. Das Gesetz sehe nämlich vor, dass Preissenkungen vor dem 1. August auf den Zwangsrabatt angerechnet werden. Betroffen seien jedoch nur Präparate außerhalb der Festbetragsgruppen.

Genannt werden in dem Bericht vier Präparate: ein monoklonaler Antikörper, ein Wachstumshormon, ein Bisphosphonat und eine Lipidemulsion zur parenteralen Ernährung. Die Preise aller Präparate seien um rund zehn Prozent angehoben und anschließend wieder auf den Wert zuvor gesenkt worden.

Laut dem Bericht denkt man im Bundesgesundheitsministerium nun über eine Nachbesserung nach. Der Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Stefan Kapferer, wird mit den Worten zitiert: "Sollten wir feststellen, dass eine relevante Zahl von Unternehmen die Preisschaukel missbräuchlich nutzt, müssen wir das Gesetz noch einmal ändern."

Lesen Sie dazu auch:
Arznei-Spargesetze passieren Bundestag und Länderkammer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »