Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Pharma-Verband vfa lehnt "Preisschaukel" ab

BERLIN (sun). In der Diskussion um die sogenannte "Preisschaukel" meldete sich auch der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) zu Wort. Der vfa beteuerte "den Geist des Gesetzes" zu respektieren. Man lehne ein Unterlaufen des Pharma-Sparpakets ab, hieß es.

Für den Verband sei "klar, dass kein Unternehmen gegenüber den Kassen einen reduzierten Zwangsrabatt berechnen sollte, ganz gleich, ob vor kurzem Preisveränderungen vorgenommen wurden oder nicht".

"Der vfa teilt die Auffassung des Bundesministeriums für Gesundheit, dass es bei richtiger Auslegung des Gesetzes überhaupt keine Gesetzeslücke gibt", betonte vfa-Vorstand Dr. Wolfgang Plischke. Sollte das BMG dennoch das Gesetz präzisieren, würde der vfa dies unterstützen, "um Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu gewinnen". Dabei sollte dies rückwirkend zum 1. August 2010 erfolgen, "damit alle Unternehmen gleich behandelt werden", so Plischke.

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium will Gesetzeslücke im Pharma-Sparpaket schließen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »