Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Pharma-Verband vfa lehnt "Preisschaukel" ab

BERLIN (sun). In der Diskussion um die sogenannte "Preisschaukel" meldete sich auch der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) zu Wort. Der vfa beteuerte "den Geist des Gesetzes" zu respektieren. Man lehne ein Unterlaufen des Pharma-Sparpakets ab, hieß es.

Für den Verband sei "klar, dass kein Unternehmen gegenüber den Kassen einen reduzierten Zwangsrabatt berechnen sollte, ganz gleich, ob vor kurzem Preisveränderungen vorgenommen wurden oder nicht".

"Der vfa teilt die Auffassung des Bundesministeriums für Gesundheit, dass es bei richtiger Auslegung des Gesetzes überhaupt keine Gesetzeslücke gibt", betonte vfa-Vorstand Dr. Wolfgang Plischke. Sollte das BMG dennoch das Gesetz präzisieren, würde der vfa dies unterstützen, "um Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu gewinnen". Dabei sollte dies rückwirkend zum 1. August 2010 erfolgen, "damit alle Unternehmen gleich behandelt werden", so Plischke.

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium will Gesetzeslücke im Pharma-Sparpaket schließen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »