Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Versorgung für Chroniker aus dem Großgebinde

Mit Vorteilen bei der Zuzahlung der Patienten, den Arzneimittel-Richtgrößen und dem Anstieg chronischer Erkrankungen erklären Marktforscher den Vormarsch von Großpackungen bei Arzneien.

Versorgung für Chroniker aus dem Großgebinde

BERLIN (HL). Die Zahl der Arzneimittelverordnungen ist im ersten Halbjahr 2010 um 0,4 Prozent auf 335,8 Millionen gesunken. Gleichwohl haben GKV-Versicherte mehr Medikamente erhalten, berichtet das Marktforschungsunternehmen Insight Health gestern. Ursächlich dafür ist der Anstieg der N3-Verordnungen um 4,8 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009. Die Verordnung kleinerer Packungsgrößen ging hingehen zurück. Inzwischen beträgt der Marktanteil der Großpackungen bundesweit 44,1 Prozent, während N1 und N2-Packungen nur noch 51,3 Prozent erreichen.

Insight Health erklärt das mit dem Anstieg chronischer Erkrankungen, die dauernd behandlungsbedürftg sind. Außerdem ist die Zuzahlung - pro Medikament bei zehn Euro gedeckelt - für Patienten günstiger. Schließlich sind die Kosten niedriger, die Einhaltung von Richtgrößen ist für die Ärzte leichter.

Regional ist der Großpackungs-Marktanteil deutlich unterschiedlich. Mit 51,3 Prozent liegt er im Osten um gut acht Prozentpunkte um dem des Westens (43 Prozent). Auch dies ist ein Hinweis auf eine deutlich höhere chronische Morbidität in den neuen Bundesländern. Spitzenreiter sind Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit 52,6 und 51,8 Prozent. In Berlin liegt der Großpackungsanteil bei 46,7 Prozent. Am niedrigsten ist er mit 41,8 und 42,5 Prozent in Hamburg und Baden-Württemberg. Aber auch dort nimmt der Anteil tendenziell zu.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »