Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Versicherte müssen für Arzneien öfter zuzahlen

BERLIN (fst). Weil die Preisgrenzen für Zuzahlungen bei vielen Medikamenten gesenkt worden sind, müssen gesetzlich Versicherte häufiger eine Selbstbeteiligung leisten.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat sich die Zahl der zuzahlungsbefreiten Arzneimittel binnen Jahresfrist von etwa 10 000 auf rund 5000 halbiert.

Ab 1. September seien von 30 317 Arzneimitteln mit Festbetrag nur noch 5524 zuzahlungsbefreit, das entspricht 18,2 Prozent. Ein Jahr zuvor war noch mehr als jede dritte Packung (36,1 Prozent) für Versicherte ohne Zuzahlung erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »